Zukunftstag 2019: Einblicke in die Zukunft bei EWE

Unternehmen informiert Schülerinnen und Schüler beim Zukunftstag über kaufmännische und technische Berufe / Aktionsangebote in Bad Freienwalde, Biesenthal, Fürstenwalde und Wildau / Anmeldung: zukunftstagbrandenburg.de

 

Daniel Töpfer von EWE NETZ zeigte beim Zukunftstag 2018, was in einer Netzmeisterei so los ist. Anschließend baute der Nachwuchs noch einen elektronischen Würfel. Foto: © Nadine Auras

Daniel Töpfer von EWE NETZ zeigte beim Zukunftstag 2018, was in einer Netzmeisterei so los ist. Anschließend baute der Nachwuchs noch einen elektronischen Würfel.
Foto: © Nadine Auras

Strausberg, Februar 2019 – Auch in diesem Jahr nehmen die EWE AG und ihre Tochtergesellschaften als Veranstalter am Brandenburger Zukunftstag für Mädchen und Jungen teil. Das Unternehmen informiert den Brandenburger Nachwuchs am 28. März an verschiedenen Standorten über kaufmännische und technische Ausbildungsmöglichkeiten.

Im EWE KundenCenter Wildau stehen der Industriekaufmann und der Kaufmann im Einzelhandel im Fokus. EWE-Mitarbeiter, die im Unternehmen ihre Ausbildung absolviert haben oder schon einige Jahre im Unternehmen arbeiten, berichten von ihren Erfahrungen und geben einen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Zudem erhalten die Jungen und Mädchen Informationen über verschiedene technische Ausbildungsberufe in der Unternehmensgruppe.

In den EWE NETZ-Meistereien Biesenthal, Fürstenwalde und Bad Freienwalde können sich die Schülerinnen und Schüler am Vormittag über den Beruf Anlagenmechaniker informieren. Netztechniker und Auszubildende zeigen, wie spannend und vielseitig ihr Beruf ist. Zudem kann der Nachwuchs beim Bau eines elektronischen Würfels sein handwerkliches Geschickt testen.

Netzkontrolle wie ein Profi: Gordon Drews, Bezirksmeister bei EWE NETZ in Fürstenwalde, zeigt dem Nachwuchs wie es geht Foto: © Nadine Auras

Netzkontrolle wie ein Profi: Gordon Drews, Bezirksmeister bei EWE NETZ in Fürstenwalde, zeigt dem Nachwuchs wie es geht
Foto: © Nadine Auras

Anmelden können sich die Jugendlichen ab sofort auf der Internetseite des Brandenburger Zukunftstages:
zukunftstagbrandenburg.de.
Die Angebote des EWE-Konzerns stehen auf der Aktions-Landkarte in den Bereichen Barnim, Märkisch-Oderland, Oder-Spree und Dahme-Spreewald. Für EWE sei die Beteiligung am Zukunftstag ein wichtiger Baustein im Engagement für den Nachwuchs in der Region. „Bei uns warten spannende Aufgaben in den Bereichen Energie, Telekommunikation und IT auf die Schulabgänger. Mit individueller Förderung, Wohnmöglichkeiten auf dem EnergieCampus von EWE in Oldenburg und vielen Weiterbildungsmöglichkeiten schaffen wir optimale Voraussetzungen für einen ausgezeichneten Abschluss mit Zukunft“, so Dr. Ulrich Müller, EWE-Generalbevollmächtigter.

Zudem biete EWE technische Ausbildungsmöglichkeiten in Brandenburg an. „Dadurch können wir die Auszubildenden direkt mit unserer betrieblichen Praxis vor Ort vertraut machen und sie bleiben in ihrer Heimat“, so Dr. Ulrich Müller weiter. Das erleichtere später die berufliche Eingliederung in das Unternehmen, die grundsätzlich das Ziel des Unternehmens sei.

Praktische Elektronik: Technik interessierte Mädchen tüfteln und bauen beim Zukunftstag einen Zufallsgenerator Foto: © Nadine Auras

Praktische Elektronik: Technik interessierte Mädchen tüfteln und bauen beim Zukunftstag einen Zufallsgenerator
Foto: © Nadine Auras

Auf der Suche nach potenziellen Auszubildenden ist EWE neben dem Zukunftstag auf einer Vielzahl von Ausbildungsmessen vertreten. Zudem knüpft das Unternehmen über Bildungsveranstaltungen Kontakte zum Brandenburger Nachwuchs. „Schülerinnen und Schüler können ihr Technikherz bei unserem Erlebnisunterricht entdecken und Energie- und Technikthemen durch Ausprobieren erlernen“, so Dr. Ulrich Müller. Seit vielen Jahren veranstaltet EWE auch den Nachwuchswettbewerb Jugend forscht. Ziel sei es, Jugendliche langfristig für MINT-Themen zu begeistern und sie in ihrer beruflichen Orientierung zu unterstützen.

Der Zukunftstag
In Brandenburg öffnen am 28. März bereits zum 17. Mal Unternehmen, Hochschulen, Behörden, Krankenhäuser und andere Einrichtungen ihre Türen für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe sieben, um die Vielfalt der Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Schülerinnen und Schüler können so neue Berufe und Tätigkeiten kennenlernen, ausprobieren und dieses Wissen in die Berufswahl einbeziehen. Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen im Land Brandenburg wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.